Stephan Holderegger ist der Mann, auf den die Idee beruht, das Rhein-Valley Hospital ins Leben zu rufen. Im Oktober 1999 wurde dem Rheintaler mit einer Lungentransplantation ein neues Leben geschenkt. Diese persönliche Erfahrung bewegte ihn dazu, etwas schier Undenkbares in die Tat umzusetzen.

Stephan Holderegger:
Der Initiant von Hochhinaus

Er hatte die Idee, in Kenia – in Kasambara-Gilgil, in der Nähe von Nakuru – ein Spital für arme Menschen zu bauen. Die seither begonnene Suche nach Mitstreiterinnen und Mitstreitern nahm bis heute kein Ende. Sie alle trugen und tragen immer noch wesentlich dazu bei, aus der Idee Realität werden zu lassen. Unermüdlich und voller Enthusiasmus entwickelt Stephan Holderegger immer wieder neue Ideen, um sich für die Sache, für das Spital und damit für die Menschen, die sonst ohne medizinische Versorgung wären, einzusetzen.Holderegger arbeitet als Vizepräsident im Vorstand des Rhein- Valley-Hospitals, welcher seinen Sitz in Altstätten, im St.Galler Rheintal, hat. Seine Begabung, mit Menschen ins Gespräch zu kommen und sie vom Projekt und dessen Nutzen zu überzeugen, setzt er vielseitig und kreativ ein. Sei es in Interviews mit Printmedien und im Fernsehen oder sei es im alltäglichen Leben.

Die Kernaufgabe

Stephan Holderegger hat eine Ausstrahlung und Überzeugungskraft, denen man sich nicht entziehen mag. Erst recht dann nicht, wenn es um bereits erlangte wichtige Ziele geht. Denn neben der medizinischen Grundversorgung gibt der Verein sauberes Trinkwasser an die Bevölkerung ab. Stephan Holderegger knüpfte ein Netzwerk, welches sich fast über alle Erdteile erstreckt. An jedem Ort und bei jeder Begegnung macht er das Rhein-Valley-Spital zum Thema, zur Kernaufgabe.

Hochhinaus

Das Stichwort «Hochhinaus» ist für ihn nicht nur persönliches Programm, das ihn mit seiner zweiten Lunge am Leben hält. In 2012 versucht er bereits zum dritten Mal bei der Expedition «Hochhinaus» mit dem Gipfel des Kilimandscharo seinen persönlichen Gipfel zu erreichen und auch das Rhein-Valley-Hospital immer noch höher hinaus geraten zu lassen. Die Besteigung des Kilimandscharo ist als ein Sponsorenlauf zu verstehen, bei dem jeder erreichte Höhenmeter zählt. Auch für diese Expedition hat Stephan Holderegger ein Team zusammengestellt, in dem jeder einzelne die persönliche Herausforderung der Besteigung und sich für eine gute Sache einzusetzen, miteinander verknüpft.

  • Stephan Holderegger 'Das zweite Leben'
  • Interview Stephan Holderegger