Fussmarsch zur Mandara Hütte 2675 M.ü.M (30. 03. 2012)

Es geht los. Wir machen uns auf in Richtung Kilimandscharo. Fast 2 Stunden dauert die Fahrt zum Marangu-Gate des Kilimandscharo Nationalparks. Dort werden die Gepäcktaschen und der Proviant für unsere 28köpfige Gruppe auf Träger verteilt, dann noch die Registrierungsformalitäten bei der Parkverwaltung – und dann beginnt endlich unser Aufstieg auf Afrikas höchsten Berg.

Die erste Etappe führt uns durch den tropischen Regenwald, der den Kilimandscharo umgibt. Es ist schwül und der Weg schlängelt sich an den Hängen des Kilimandscharo Massivs entlang, führt uns  durch einen immergrünen Wald, mit Lianen, Flechten und vielen fremdartigen Geräuschen. Hier und da zeigen sich Affen, die wohl darauf spekulieren, dass etwas von unserem Proviant für sie abfällt. Aber freiwillig geben wir von unserem leckeren Lunchpaket sowieso nichts ab.

Schon die erste Etappe zeigt uns, dass der Kilimandscharo keine gewöhnliche Bergtour ist. Wir gehen langsam um Kräfte für die späteren Etappen zu sparen und so brauchen wir 7 Stunden bis zu unserem ersten Etappenziel, der Mandara-Hütte auf 2700 m. Dort bekommen wir ein vollwertiges Abendessen serviert. Danach fallen die meisten in den kleinen Hütten, welchen 4 bis 6 Mann/Frau Platz bieten –in einen tiefen Schlaf.

Leider müssen wir am Abend noch erfahren, dass sich zwei Teilnehmer leider einen Magen-Darm-Infekt eingefangen haben. Für sie soll es am nächsten Morgen wieder zurück ins Tal gehen. Wir hoffen dass sich der Virus in der Gruppe noch nicht breit gemacht hat.